Licht vor die Hütte

Zusatzscheinwerfer!

Posted by on 31st Jan 2017

Jemand hatte noch ein paar Zusatzscheinwerfer im Keller liegen und bot mir diese an. Sie seien eckig und passten gut zur Front des 850. Das lasse ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen und nahm das Angebot dankend an.

Ein paar Hella Comet 550 Fernscheinwerfer inklusive H3-Leuchtmittel, Montage- und Anschlussmaterial landeten auf unserer Werkbank. Ich beschäftigte mich zunächst mit den Vorgaben aus der StVZO. Viel gibt es beim Anbau von zusätzlichen Fernscheinwerfern nicht zu beachten:

  • Montage symmetrisch zur Fahrzeugmitte und auf der selben Höhe
  • Schaltung wie serienmäßiges Fernlicht

Eine Idee für die Montage hatten wir schnell und setzten sie um. Wie üblich setzte ich den Bohrer blind an der realtiv weit hervorstehenden Stoßstange zu einer Probebohrung an. Siehe da: Hinter dem Plastik steckt eine ganze Menge Metall. Das erklärt, warum der 850 bei Auffahrunfällen so gut wegkommt. Das Loch der Probebohrung dient zum unauffälligen Durchführen der Kabel. Ein zweites größeres Loch musste her, also bohrte ich zwei Zentimeter weiter vorn ein weiteres Loch. Leider gab es dort schon kein Metall mehr und wir brauchten eine Alternative. Ein Blech war schnell zurechtgeschnitten und unter das Plastik gefummelt. Die Blindnietmutter konnte eingenietet werden.

Die Montage und Verkabelung der Scheinwerfer war dann nicht weiter aufregend oder von technischer Raffinesse geprägt, deshalb gibt es davon keine Bilder. Ein Relais, ein paar Kabel und Kabelschuhe und WAGO-Klemmen und es wurde Licht.

Natürlich denke ich über 100W Birnen nach. Vielleicht möchte ich aber auch im Rahmen der Legalität bleiben und fahre weiter 55W. Zumindest, bis Ersatz nötig wird.

Und außerdem? Die Steuer hat zugeschlagen. 378€ für ein Jahr. Heißt: Euro 1. Ich recherchierte etwas und fand heraus, dass sich mein Modell durch ein einfaches Papier auf Euro 2 und damit 184€ umschlüsseln lässt. Hierzu gibt es zwei Methoden. Entweder telefoniert man der Homologationsabteilung von Volvo hinterher oder man geht, wie ich, ins Autohaus, sorgt für Ratlosigkeit und trifft dann auf den Werkstattmeister, der mit einem Griff in den Schrank doch den richtigen Ordner herausholt. In den nächsten Tagen erreicht mich hoffentlich das Schreiben, das mich von 200€ im Jahr befreit. 200€ mehr, die ich in den Tank kippen kann. Aktuell hat sich der Verbrauch, dank meiner Fahrweise, bei 13,5 Litern eingependelt.

Tschüss!